Pressespiegel


26 Juli 2007

Kampf um Autonomie

Studentenwerk streitet mit Wohnheimbewohnern um Verträge


Göttingen. Die Bewohner des Studentenwohnheims in der Gotmarstraße 9 sind sauer. Das Studentenwerk will ihren Kollektivmietvertrag kündigen und durch Einzelmietverträge ersetzen. Dies würde das Aus für die seit 30 Jahren bestehende Selbstverwaltung bedeuten. Die Verträge von fünf weiteren Adressen sollen ebenfalls umgestellt werden. Dagegen wollen sich die 108 betroffenen Mieter wehren.

Die Verträge, die aus den 70-er und 80-er Jahren stammen, sichern den Mietern weitgehende Selbstbestimmung zu. Dazu zählt, zu bestimmen, wer einziehen darf. Die Bewohner wollen diese Rechte behalten. Deshalb wenden sie sich an die Öffentlichkeit. Neben Transparenten, die bereits an einigen Fassaden prangen, sind Veranstaltungen mit ehemaligen Bewohnern, Info-Stände, Sommerpartys und eine Demonstration im August geplant. Das Ziel: den Status Quo erhalten. Denn, darüber herrscht unter den Bewohnern Einigkeit, in Zeiten, in denen es darum gehe, immer schneller zu studieren, sei es wichtig Wohnmodelle, die auf Solidarität setzten, zu erhalten. (zni)

www.hna.de »